17 April 2014    
 
 
 
 
 
 
 
 
   Ifa AustriaInitiationen

AN ALLE BETEILIGTEN UND INTERESSIERTEN DES YORUBA-KULTES

IFA - ORISHA in Kuba (SANTERIA) genannt

 

Als oberster Interessensvertreter der Yoruba - Kultur in Österreich fühle ich mich persönlich dazu verpflichtet, auf die Einhaltung und Prinzipien unserer Ideologie zu achten.

Zu unser aller Schutz und um unsere Besinnung zu bewahren, möchte ich hiermit unsere Grundsätze erläutern, ein persönliches Engagement und die Regeln dazu sind obligatorisch.

Zur besseren Orientierung, und um etwaige Missverstände zu vermeiden, stelle ich hier einige Regeln sowohl für den Mentor und allen Initiierten wie Interessenten dieser Kultur vor: 

 

Reinhaltung der Ifa-Orisha Religion von Lehren mit energetischem Hintergrund. Philosophien sowie pseudowissenschaftliche Einfüsse sind nicht Inhalt des weltweiten anerkannten Yoruba-Ifa codex!

 

Aus dem Odu Oyekun Berdura und Oshe meyi sagt Ifa:

“Babalawo’s wie Iyalosha's/Babalosha’s die aus Rücksichtslosigkeit und schlechtem Handeln Fehler begehen, Regeln und Tabus brechen werden früher oder später von Olofin durch Iku herangezogen“

 

Die höchste Instanz der Yoruba-Kultur der Aragba Awoyemi Adisa Monkanranwale von Ile Ife weist darauf hin: "Bitte machen Sie keine IFA-Initiationen, Orisha-Initiationen mehr" Studieren Sie die ganzen Komplexe sonst gibt es nur mehr Priester/innen aber Niemanden der wirklich praktisch etwas kann!

 

 

Achtung und Ehrung der Orisha

    –   ohne Heuchelei

Persönlichkeitseinschätzung

    –   ohne Egoismus

Positive Lebenseinstellung

    –   ohne Selbstbetrug

Respekt und Ehre des Nächsten

    –   ohne Verläumdungen

Grundsätze bewahren

    –   ohne Vertrauensmissbrauch

Realistische Ziele setzen

    –   ohne Eigennutz

Spirituelle Bedürfnisse erfüllen

    –   ohne Druckausübung

Orakelbefragung

    –   ohne Panikmache

Magische Erläuterung

    –   ohne Schwarzmagie

Einweihungen, Zeremonien

    –   ohne Zwangsprobanden

 

Persönliche Einweihungen bedürfen immer einer umfassenden Aufklärung, das heisst Vergleiche ziehen. Bevor man sich zu diesem Schritt bereit erklärt sollte man sich folgender Überlegungen bewusst sein:

  1. Kontaktperson mit korrektem Initiationsstatus
  2. Gegebene Lokation zur Ausübung
  3. Kultureller Beweggrund der Ausübung
  4. Spirituelle Weiterentwickung
  5. Eventuelle Änderungen von Einstellung und Pflichten

Gewarnt werden soll vor Personen die auf einem Karibiktrip oder sonst wo im Schnellverfahren eingeweiht wurden und sich als Santeria - Priester/innen - Babalawo’s oder fälschlicherweise sogar als weibliche Babalawo ausgeben. Es werden Orakel, Rituale und Reinigungen durchgeführt ohne nur das Basiswissen zu haben. Es wurden auch Fundamente übergeben die halbfertig waren. In der traditionellen Religion Afrika’s gibt es je nach Region unterschiedliche Auffassungen betreffend den Ausübungsbereich von Frauen in Ifa. Die Tätigkeiten der Frauen in Ifa sind begrenzt, ihre Bezeichnungen lauten Iyalawo/Iyanifa. Definitiv gibt es keine female/weibliche Babalawo, die wortwörtliche Übersetzung von Babalawo bedeutet (Vater der Geheimnisse). Bei Männern gibt es die Auflage das nur heterosexuelle in die Ifa/Priesterschaft iniziiert werden, besteht der Verdacht auf weibliche Anzeichen oder sogar Homosexualität ist das äusserstes Tabu. Dieses Tabu geht aus dem Odu Odi-Otura hervor. Im Zuge dessen bin ich schon oftmals von geschädigten Personen aufgesucht worden. Ich betone hier nochmals ausdrücklich, daß ich mit solchen Fake - Priestern und Verfälschungen den Initiationsstatus betreffend und diverser Häuser nichts zu tun habe.

 

Dies soll keine Diskriminierung gegenüber Frauen und Männer darstellen, sondern auf eine Irreführung hinweisen.

Ich nehme keine Haftung für etwaige Zusammenhänge mit meinem Namen sowie Inhalte externer Links zu meiner Seite. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber selbst verantwortlich.  

 


Copyright © 2001 Peter Fenz Kontakt